Projektart Soziales

Aris Primary School

Inmitten von Schafen und Rindern

Die Aris Primary School liegt 25 km südlich der Landeshauptstadt Windhoek und ist umgeben von Farmen und Ländereien mit extensiver Viehhaltung. Auf einen Hektar kommt ein Schaf, auf 10 Hektar eine Kuh. Viele Eltern der Kinder sind auf diesen Farmen oder auch kleinen Unternehmen in der Gegend angestellt. An der Schule sind nur acht Lehrer für insgesamt 200 Kinder im Alter von sieben bis 16 Jahren (Klasse 1-7) verantwortlich. Für 145 von ihnen ist der täglich Weg nach Hause zu weit. Sie sind in einem Internat untergebracht, das auf dem Schulgelände liegt. Hier werden von sieben Frauen betreut, die als Erzieherinnen wirken, kochen, die Wäsche waschen etc. Außerdem gibt es einen Kindergarten mit 18 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren.

Die namibische Verfassung sieht Schulpflicht vor; allerdings kann der namibische Staat, insbesondere auf dem Lande die entsprechende Infrastruktur nicht sicherstellen. Die Familien hatten Probleme, überhaupt eine Schule für ihre Kinder zu finden – vor allem nicht mit einem Schlafplatz. Die Regierung zahlt einen kleinen Teil des Schul- und Lehrmaterials und die Gehälter der Lehrer. Zusätzlich wird ein kleiner Zuschuss für jedes Internatskind gezahlt. Alles andere – Bau und Unterhalt der Schul- und Internats-Gebäude, Verpflegung, Wasser und Strom etc. – wird durch Spenden finanziert.

Angesichts hoher Arbeitslosigkeit und des großen Themas HIV (ca.16% der Bevölkerung ist HIV-infiziert) ist flächendeckende Bildung und Ausbildung ein zentraler Schlüssel für eine weitere positive Entwicklung im Lande.